Allgemein / Business / Entertainment / Fashion / Featured News / Featured Slider / Kultur und Freizeit / Kunst / Mitteldeutschland / Nachrichten / News / Sachsen / Sachsen-Anhalt / Sponsoring / Sport / Technology / Thüringen / Unternehmen / Vereine

Luftfahrtmuseum am Airpark Kann neuer Vorstand das Wahrzeichen retten?

https://www.netz-mitteldeutschland.de

Merseburg:

Notlandung am Airpark. Um das Luftfahrt- und Technikmuseum zu erhalten, wurde jetzt die Reißleine gezogen. Der bisherige Vereinschef, der 81-jährige Dieter Schönau, hat gemeinsam mit sechs weiteren Mitgliedern des Fördervereins des Museums einen neuen Vorstand gewählt: den Merseburger Nicky Schuchardt und den Leunaer Jens Brehmer.

Vor rund einem Jahr sind die beiden Geschäftsleute mit ihrer Internetplattform „Netz Mitteldeutschland“ gestartet - jetzt wollen sie das Luftfahrtmuseum retten.

„Das Luftfahrtmuseum ist so etwas wie ein Wahrzeichen Merseburgs. Wir wollen es für die Zukunft erhalten - für Familien, für Kinder, für Technikinteressierte“, sagt Nicky Schuchardt, der eine Sicherheitsfirma betreibt und fraktionsloses Mitglied des Merseburger Stadtrates ist.

„In diesem Museum stehen Dinge, von denen es die meisten so nicht mehr gibt. Mit dem Untergang des Museums wären sie für immer verloren“, sagt Jens Brehmer, der im Autohandel tätig ist.

Als erstes haben die beiden den Schlüssel rumgedreht und das Museum dichtgemacht. Am Eingang hängt ein Schild „Wegen Sturmschäden geschlossen“.

Die hatte es auch gegeben, weshalb das Museum aktuell aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben muss. „Aber keine Angst - am 1. März soll es wieder losgehen“, sagt Schuchardt. Dann soll auch wieder an den Wochenenden geöffnet werden, wenn Familien und Leute, die arbeiten,

Zeit haben, ein Museum zu besuchen. Man müsse jedoch so etwas wie eine Bestandsaufnahme machen, bräuchte ein ordentliches Kassensystem und das Museum müsste eigentlich eine Grundreinigung bekommen, was natürlich angesichts der rund 60.000 Exponate und riesigen Fläche eine Menge Zeit in Anspruch nehmen werde.

„Ganz wichtig ist uns, dass die Leihgeber, die dem Museum ihre Fahrzeuge oder anderen Exponate anvertraut haben, wissen, dass sie sich keine Sorgen um ihr Eigentum machen müssen. Es kommt nichts weg“, betont Brehmer.

Allerdings würde man, so Schuchardt, die Leihgeber auch darüber informieren müssen, dass künftig Kosten entstünden, damit die Pflege und Erhaltung der Exponate gewährleistet werden kann. Außerdem müssten versicherungsrechtliche Fragen geklärt werden.

Brehmer: „Die Hallen des Museums sind zwar versichert, der Inhalt aber nicht. Also müssten die Eigentümer ihr Eigentum selbst versichern. Das kann der Förderverein nicht leisten.“ Das bisschen Geld, das der Verein auf dem Konto habe, ginge für Strom und Wasser drauf.

Nach den ersten Rundgängen durchs Museum ist den beiden Männern erst klar geworden, welches Erbe sie hier übernommen haben. „Es gibt viel zu tun, und wir würden uns freuen, wenn es Firmen gebe, die den Förderverein unterstützen würden“, hofft Nicky Schuchardt, der gemeinsam mit Jens Brehmer gleich noch zehn neue Fördervereinsmitglieder mitgebracht hat.

„Wir wissen, dass das eine Hausnummer ist, was wir hier anfassen, aber wir wollen es versuchen. Allerdings - wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Für diesen Fall haben wir einen Fallschirm. Ohne geht es nicht“, lächelt der Leunaer.

Im „neuen“ Luftfahrtmuseum wolle man nicht nur Technik zeigen, man wolle möglicherweise auch Angebote für technikinteressierte junge Leute machen, um sie von der Straße zu holen.

Und auch die bekannten Veranstaltungen soll es weiterhin geben - Simson-Treffen, Trödelmarkt und vieles mehr. „Wir wollen Bewährtes natürlich erhalten, und wer auf dem Gelände des Luftfahrtmuseums Veranstaltungen machen möchte, kann sich gern an uns wenden. Bis es eine neue Homepage für das Museum gibt - für die aktuelle haben wir nämlich keine Zugangsdaten - bitte über das Netzwerk Mitteldeutschland.“ (mz)

››Kontakt per E-Mail: info@netz-mitteldeutschland.de

– Quelle: https://www.mz-web.de/merseburg/luftfahrtmuseum-am-airpark-kann-neuer-vorstand-das-wahrzeichen-retten--29588042

https://www.netz-mitteldeutschland.de

 

 

Hinterlasse einen Post